≡ Menu

Den Gedanken zum Gedenken

Manche Gedanken begleiten einen über lange Phasen im Leben. Einige Gedanken würde man gerne loswerden. Ob die Gedanken angenehm sind oder bedrohlich – in die Wüste schicken lassen sie sich nicht. Belastende Gedanken können viel fordern und den Menschen viel kosten, z.B. Lebensqualität. Angenommen, es würde gelingen, einen Gedanken zu löschen (was nicht geht), wer würde dann die von den Gedankenlasten verursachten Strapazen und das Leid würdigen? Gedankenmuseum ist als Konzept auch deshalb ein Nutzen in der Therapie und der Selbstschau, weil belastende Gedanken als Begleiter in gesunder Distanz in Erinnerung bleiben dürfen – und mit ihnen die Entbehrungen, die man auf sich genommen hatte. Mehr in einigen Wochen auf http://exponere.de

{ 0 comments }

Wie soll man mit bedrohlich wirkenden, lästigen Gedanken umgehen?

Gedanken lassen sich nicht einsperren oder vertreiben

Unerwünschte Gedanken wird man nicht dadurch los, daß man sich gegen sie wehrt. Belastende Gedanken, deren Unsinnigkeit sich dem Verstand längst erwiesen hat, lassen sich mit dem Verstand nicht dirigieren oder zurechtweisen. Dafür gibt es einen einfachen, erprobten Weg, mit unerwünschten Gedanken so umzugehen, daß sie ihren Platz erhalten und ihre Bedrohlichkeit verlieren. Diese Seite ist derzeit (November 2013) am Entstehen. Informationen zu Konzepten, die diesem Konzept hier verwandt sind, finden Sie hier:

http://gedankenwohnung.de/
http://gedankentaxi.de/
http://mittelhirnfreunde.de/

{ 0 comments }